Beauty and the Beast! & Weihnachten mal woanders...

Samstag, 14.02.2015

Hi! Sorry, dass ich seit so langer Zeit nichts mehr geschrieben habe, aber ich hatte wirklich in den letzten Wochen/monaten überhaupt keine Zeit. Austauschschüler zu sein ist wohl ein Vollzeitsjob! 

Wieso ich keine zeit hatte? Die Fußballsaison hat begonnen und das heißt also jeden Tag nach der Schule 2 Stunden Training. Jeden Tag. Montag-Freitag. Manchmal auch noch Samstags. Außerdem hatte ich jetzt seit einem Monat nicht nur zwei mal pro woche, NEIN! - Jeden Tag Theaterprobe. Wir haben beauty and the beast geprobt und geprobt und geprobt. Es ist unglaublich wie talentiert die Schüler hier sind und wie groß das alles geworden ist. Mir wurde zwar gesagt, dass Dawson das beste/eines der besten Theaterprogrammme in Texas hat aber es ist noch viel viel besser geworden als gedacht.  

Unser Varsity Soccer Suqad!Backstage mit Tyler! Soccer Teamkapitän und Crewmitglied bei B&BUnser BB Poster!


Die Proben Sind zwar nicht unbedingt immer so spaßig, weil es halt auch einfach viel mit warten zu tun hat, doch das Resultat ist eine unglaublich schöne Show. Wir haben letztes Wochenende an drei Abenden performt und dieses Wochenende auch. Es gab Nur ein Problem: in unser Auditorium passen nur 800 Leute rein, deshalb mussten wir an Freitagen und Samstagen noch um die 100 extra Stühle reintragen... Wie gesagt es ist riesig. Ich bin wirklich stolz darauf Teil dieser riesigen Familie zu sein! 

Backstage mit Justin (links) und Evan (rechts) Beauty and the Beast mit meinen Freunden

Wenn ihr den Link hier drückt, ist das ein Video von unserem "ETV", das ist eine wöchentliche Show die ein paar Schüler in einer Klasse hier immer herstellen. Bei Minute 12 kriegt ihr kleine Eindrücke in Beauty and the Beast und sonst halt generell Eindrücke von unserer Schule. Viel Spaß! http://www.pearlandisd.org/webpages/lmcclellan/file_viewer.cfm?secFile=10830

  Backstage mit Gaston und Lefou  Mein Bild mit Alyah aka Belle!   



Soo Weihnachten:  

Weihnachten war eigentlich wirklich schön. Es ist wie in Deutschland auch ein Familienfest: Kirche, Geschenke und Essen! :) Wir sind am 24. in die Kirche und am 25. haben wir morgens Geschenke ausgepackt und sind am Nachmittag zu Charlie's Bruder gefahren. Dort haben wir dann "gewichtelt" und gegessen. Es war wirklich schön Auch wenn es komisch ist Weihnachten anders zu verbringen als gewohnt. Ich finde deutsches Weihnachten auch ein kleines bisschen besser, weil man zumindest auf Schnee hoffen kann und auch habe ich Weihnachtsmärkte ein wenig vermisst. Die gibt es hier nämlich überhaupt nicht.

 Unser Weihnachtsbaum!

Außerdem wollte ich hier noch kurz erwähnen, dass Marek (mein Internationaler Gastbruder) wegen Streitigkeiten mit meinen Gasteltern die Gastfamilie gewechselt hat. Er ist am 30.12.2014 hier aus dem Haus raus und lebt nun bei einer anderen Familie. Mir geht es soweit aber trotzdem gut und ich fühle mich trotz allem immernoch sehr wohl mit meinen Gasteltern. :)

Lars! :)

Halloween, Thanksgiving und Homecoming 2.0!

Samstag, 29.11.2014

Hallo!

Also zuerst fange ich mal mit Halloween an. Schon die Woche vor Halloween hatten wir unsere erste Halloween Party mit den Austauschschülern von Pax! Wir waren bei einer Gastfamilie zu Hause und haben viel mit anderen Gastfamilien geredet, was wirklich interessant war.

An Halloween hatten wir früher Schulschluss, dafür wurde jedes Fach auf 30/25 Minuten gekürzt und die Lunchpause gestrichen. Als wir also nach Hause gekommen sind, haben wir Dassault noch weiter dekoriert und marek und ich haben unsere Kostüme angezogen um nur ganz kurz "Trick-of-Treat"en zu gehen. Wir sind nur die Straße einmal hoch und runter gelaufen und haben ein paar Süßigkeiten geholt, weil wir dann auch mit Freunden los zum gespensterhaus (Haunted House) wollten. Dort angekommen durften wir natürlich erstmal Eintritt bezahlen, 20$ für knappe 10 Minuten "Spaß". Das ist aber wie ich gehört habe noch relativ günstig im Vergleich zu anderen Orten. Es war aber auch ordentlich gruselig und hat mega viel Spaß gemacht. Danach haben wir noch weiter zusammen gegessen und sind zum Haus eines Freundes gefahren.

Pax Halloween Party (Ich unauffällig in gelb)Halloween am haunted house!Mareks und mein Kürbis

Thanksgiving 

Dafür sind wir also in den Nordwesten Houstons gefahren, wo Charlies Bruder mit seiner Famile wohnt. Dort haben wir unser thanksgiving lunch gehabt mit ca 20 Leuten, also Charlies Geschwistern und deren Kindern, und und und. Es war also eine relativ kleine Party aber trotzdem sehr nett und es gab auch mehr als genug zu essen! Beim blackfriday haben wir leider nicht wirklich mitgemacht, aber das ist auch alles ein wenig verrückt. Vorfällen aber gehen Leute dahin, die sich etwas bestimmtes kaufen möchten und da gehörten wir dieses Mal wohl nicht dazu. Der blackfriday ist immer der Freitag nach thanksgiving und in eigentlich jedem Laden gibt es Mega viele Angebote und reduzierte Sachen. 

Die mit essen volle Küche an thanksgiving!Beim Familienfoto der McAuliffes

Homecoming 2.0

Auch waren Marek und ich bei einem zweiten homecoming von der clear falls High School. Marek und ich würden von anderen Austauschschülerinnen von pax eingeladen und wir haben dort noch mehr Austauschschüler von anderen Organisationen kennengelernt. Es war größer als unser homecoming vom Prinzip her aber genau so aufgebaut. Auf jeden fall hat es        viel Spaß gemacht auch nochmal eine andere High School zu sehen. 

Homecoming dinner!In der Clear Falls High
Das Dawson Eagles Football Team ist letzten Freitag in der dritten runde der Playoffs rausgeflogen. Außerdem fängt jetzt Fußballtraining in der Schule so richtig an. Nach der Schule werden wir ab jetzt jeden Tag zwei Stunden länger bleiben um zu trainieren! Ich habe auch für das nächste Theaterstück vorgesprochen und bin nun in "Beauty and the beast". Marek und ich sind zwar so ungefähr die kleinste Rolle die es gibt, aber trotzdem bin ich froh dabei zu sein, da viele meiner Freunde im Theater mitspielen. 

Unser Dawson Student-block beim letzten Spiel Ich beim letzten Saisonspiel als

Falls es irgendwen interessiert, ICH BIN JETZT BERÜHMT! Das Bild mit den Flaggen habe ich im Internet gefunden auf einer Seite, die über die Footballspiele berichtet: http://www.chron.com/sports/highschool/article/Katy-reaches-6A-Division-II-regional-final-after-5923338.php

Wir hatten die ganze letzte Woche übrigens schulfrei wegen thanksgiving's. :D

Lars:)

First Annual Pearland Bowl!

Sonntag, 26.10.2014

Hallo!

Also das ist zwar jetzt schon ca 3-4 Wochen her aber das wollte ich euch nicht komplett verpassen lassen. Es geht um den "First Annual Pearland Bowl" bei dem meine Schule "Dawson High School" gegen die einzig andere High School in Pearland gespielt hat, die "Pearland High School". Das klingt jetzt erstmal nach einem normalen Derby, war es aber nicht ganz. Die beiden Schulen haben noch nie zuvor gegeneinander gespielt, da die Schulen unterschiedlich groß waren. Die Ligen sind nämlich nach Schüleranzahl pro Schule eingeteilt. Dawson ist in den letzten Jahren viel gewachsen und demnach auch in den Ligen aufgestiegen. Unsere Schulen teilen sich auch das football stadion und da Dawson leider als Gast gemeldet war, hatten wir leider die kleinere Tribüne auf der anderen Seite des Spielfelds. 

Das heißt also "HURAA DIE GANZE STADT IST DA!" -Kein Spaß! Mein US History lehrer ist einer der football coaches und der meinte es wurden mindestens 10.000 Menschen dort gezählt. Es war rieeeesig. Zu so einem Anlass ist sogar J.J. Watt zugucken gekommen. J.J. Watt? DER Star von den Houston Texans, in ca jeder zweiten Werbung hier zu sehen. Das alles war sogar für die Amis ein wenig verrückt. Am nächsten Tag konnten Ich und wahrscheinlich 90% Pearlands nicht reden, da allen vom anfeuern der Hals weh tat. Das Spiel war nämlich auch noch unglaublich spannend. Das spannendste Spiel der ganzen Saison. Es stand bis kurz vor Schluss nur 8:6 für Pearland, die dann also in der letzten Minute noch für den 15:6 Endstand gesorgt haben. Ein wenig enttäuscht waren natürlich alle, aber Dawson wurde vorher auch als krasser Außenseiter eingestuft. 

Freitag vor einer Woche war auch wieder ein Football spiel. Marek und ich gehen zu eigentlich jedem Heimspiel und danach mit Freunden noch irgendwo was essen. Meistens DAS Burgerestaurant in Texas "WhatABurger". Wie auch immer, wir hatten uns dazu entschieden ein mal richtig mitzumachen: Mit den Eagles-flaggen rennen, während des Spiels. Das heißt, bei jedem Touchdown und beim Einlaufen der Mannschaft rennen 6 Jungs mit jeweils einem Buchstaben pro Flagge los. "E" "A" "G" "L" "E" "S"!  Dazu gehört aber auch, T-shirts aus und anmalen! Marek und ich haben uns also in die Kunstwerke anderer verwandelt und sind (zwar nur während der zweiten Halbzeit) mit den Flaggen gerannt. Marek war das G und ich das L. Das war auf jeden fall mega cool! Das Spiel direkt vom Spielfeldrand zu sehen und mit den Spielern zu reden, die ich aus meinen Klassen oder auch die Kicker aus meinem Soccerteam kenne. Das Spiel war aber leider weniger interessant, der Entstand war 67:7 für unsere Eagles. 

Link zur Photogallerie von unseren Eagles: http://www.dawsoneagles.org/2014%20Photos/2014-10-03%20Pearland/index.html

Link zu einem Artikel über das Spiel: http://www.chron.com/neighborhood/pearland/sports/article/Pearland-vs-Dawson-5800057.php#photo-6952007

Weil das Spiel natürlich im Fernsehen übertragen wurde, hier das ganze Spiel. Dort kann man ganz gut sehen wie viele Menschen dort waren. Wir waren auf der Seite mit den "white out" shirts. Pearland war glaube ich Pink. http://www.youtube.com/watch?v=9Mv2qG0xBB4

  Nur eins der vielen Plakate in der Schule zum Spiel WHITE OUT! Alle in weiß am Tag des großen Derbys Die Cafeteria geschmückt für das SpielJonesy und ich, sie hat mich für das Spiel angemalt.Ich und Marek am Spielfeldrand

 

 

 

 

 

 

Baseball, Flockparty, Pep Rally, Football und Homecoming!

Samstag, 27.09.2014

Hallo!

Also letztes Wochenende waren wir also beim Baseballspiel der Houston Astros. Wir: alle PAX Austauschschüler aus der Umgebung von Houston. Ich habe dort also bekannte Gesichter von dem Vorbereitungsseminar in New York gesehen und noch andere Austauschschüler kennen gelernt. An und für sich haben sich aber aus unserer Gruppe nicht viele für das "Sport"-event an sich interessiert. Wir haben uns viel unterhalten und auch manchmal am All-you-can-eat-buffet bedient. 

Schulisch gesehen ist in den letzten Wochen nicht viel passiert. Ich gewöhne mich immer mehr an den amerikanischen Unterricht und and die Lehrer. Ich habe mitlerweile wirklich viele nette Leute kennen gelernt und werde auch immer besser mit den Namen. :D 

Soo also, die Homecoming week:

Die Woche war von den Schülern vollgestopft mit Aktivitäten und Mottos. Die Woche an sich ähnelt der Mottowoche vom Abi. Jeder Tag hat ein anderes Motto: 

Montag: Class Colors (Juniors: Blau) 

Dienstag: Tie Dye 

Mittwoch: Hawaiian/ Tacky Tourist

Donnerstag: Throwback Thursday

Freitag: DHS Pride/ Mums 

Marek und ich haben spontan einige der Mottos mitgemacht und andere ausgelassen. Genrell machen ca. 20% da wirklich mit. Diese sind aber meistens sehr kreativ und sehen wirklich witzig aus. Am Mittwoch war außerdem "Flockparty". Den Grund für die veranstaltung kennt irgendwie niemand so wirklich, aber auf jeden Fall hatten wir dort mega viel Spaß. Der Hinterhof unserer Schule und die Turnhallen wurden dafür benutzt. Es gab dort außer essen und trinken ein Gruselhaus und viele Spiele zu spielen. Da die Veranstaltung aber nun mal in der Woche war, dauerte diese nur von 18-20 Uhr und damit waren die auch relativ streng. Um 20 Uhr wurde also alles aufgeräumt, dabei haben ich und Marek dann auch geholfen. 

Homecoming Friday! 

Schon während des Schultages war einiges anders. Wir hatten alle Schule von der ersten bis zur vierten Stunde. In der ersten Stunde hat meine Lehrerin mich und Carla(die andere Austauschschülerin) zu einer kleinen Gruppe von Menschen geschickt, mit der wir dann ein riesiges Plakat gemalt haben. Das Plakat war für das Football game und ist auch für das Football game nächste Woche, da wir dort ein "Revierderby" haben gegen die andere High School in Pearland. In der zweiten Stunde wurden uns Juniors der "Senior-Ring" vorgestellt. Meine Begeisterung dafür hält sich allerdings ziemlich in Grenzen. Diesen Ring soll man also tragen, als Symbol und Erinnerung an seine High School. Diesen trägt man dann also während seines Senior years und kann man auch danach noch tragen. Die meisten meinten allerdings, dass man sich den in der Regel dann im College mit demnach den College Symbolen drauf kauft. Die dritte Stunde war für mich der normale Englischunterricht und in der vierten Stunde ging es dann auf zur PEP RALLY!

Was ist die Pep Rally?

Daaaas habe ich mich auch gefragt. Es geht darum alle Leute mit in den School-spirit zu integrieren. Dafür machen die Cheerleader eine show, die Marching Band spielt, verschiedene Tanzgruppen tanzen und die Lehrer spielen ein Dodgeballgame. Außerdem werden alle immer wieder aufgefordert ordentlich Lärm zu machen. Das hat auch gut geklappt. Die Halle in der dann die Schüler waren, die die 2 Dollar Eintritt bezahlt haben, hat gebebt. Das war unglaublich cool!

Motiviert sind am abend dann also alle zum Football game erschienen. Das Spiel an sich war aber leider nicht wirklich interessant. Unsere Eagles haben schon zur Halbzeit 49:0 geführt und haben dann insgesamt mit 56:6 (der Kicker von denen war echt nicht soo gut) gewonnen. Trotzdem waren viele Leute dort und wir hatten viel Spaß! Nach dem Spiel sind wir ganz kurz nach Hause umziehen und dann gleich zur Schule zum Dance. Der Dance war kein Standardtanz oder so etwas. Nein. Es war Party angesagt! Marek und ich hatten es etwas langweiliger und anders erwartet, aber es war unglaublich spaßig! Leider waren die Amis dieses mal wieder sehr voreilig und haben um 12 Uhr geschlossen. Die Party war in der Sporthalle und es herrschte eine super Stimmung. Marek und mir wurden die wichtigsten "Line-dances" sofort gezeigt und somit hatten wir viel Spaß. 

Ich freue mich schon sehr auf den nächsten Freitag, da dort das Revierderby ansteht und dafür auch eine Pep Rally geplant ist! 

Lars!:)

 

So laufen unsere Der Endstand des homecoming Spiels Nach der homecoming-party, dem

 

 

Die Schule und der erste Monat!

Mittwoch, 10.09.2014

Seit dem 25. August darf ich also schon wieder in die Schule gehen. Meine Schule, die "Glenda Dawson High School", liegt ca. 1,7 km von "zu Hause" entfernt. 2200 Schüler, viele Sportarten und und und. 

Um ehrlich zu sein, waren die ersten Tage nicht wirklich so toll wie vorgestellt. Da ich leider keine Klassen mit meinem Gastbruder zusammen habe, waren wir beide komplett alleine da. Nach aber ca 3 Tagen kannte ich schon einige Leute aus meinen Klassen und hatte ich auch schon Freunde zum "lunch" essen gefunden. Ich und Marek haben leider nicht ein mal die gleiche Lunch-Pause. Weil die Schule so viele Schüler hat, gibt es A,B und C lunch zeiten. Das hängt immer von der Klasse ab die man in der fünften Stunde hat. Ich habe also A-lunch und Marek C. Wie auch immer habe ich nun schon in eigentlich jeder Klasse ein paar Freunde gefunden. 

My Schedule: 

1. AP Comparative Government& Politics 

2. Sports and Entertainment Marketing

3. English III 

4. Physics AP

5. Pre-Calculus (Mathe)

6. US History

7. Soccer 

In Ap Government habe ich eine echt super nette Lehrerin, die Schüler sind auch alle total hilfsbereit und in dieser Klasse ist auch Carla. Sie ist auch eine deutsche Austauschschülerin von Pax. Sports Marketing ist vom Prinzip her ja wirklich interessant. Aber wir haben bisher nicht viel gemacht und einige schlafen auf dem Tisch. Naja ist aber auch gut Klassen zu haben für die man zu Hause nicht so viel machen muss. English III ist der Standard Englisch Kurs. Dort sind viele nette leute. Mit ein paar von ihnen war ich gestern Abend Bowlen und Roller-skaten. Physics AP ist ein wirklich guter Kurs. Er passt ziemlich genau in das Niveau von dem, was wir in Deutschland gemacht haben bzw. machen werden. Pre-Calculus habe ich gewählt, weil der anspruchsvoller ist als der standard Algebra II Kurs. Jedoch habe ich das Gefühl, dass einige Leute dort nicht viel von Mathe verstehen. Naja dennoch bekomme ich in diesem Kurs relativ viele Hausaufgaben auf. Deswegen werde ich auch nicht zu einem AP Kurs wechseln, weil das nur noch mehr werden würde. US History ist für mich manchmal etwas schwer, da der Lehrer ziemlich schnell den Stoff erklärt und ich da nicht immer sofort mitkomme. Dafür ist er aber sehr fair mit den Noten. Da wir viele kleine Tests über die App "Socrative" schreiben, gelten einige Tests nicht so viel und er gibt viele Tipps im voraus. Soccer class ist wirklich gut. Dort findet man natürlich am schnellsten Freunde! Einige sind wirklich gut, andere weniger. Wie auch immer, Ich verstehe mich mit eigentlich allen  wirklich gut. Diese Soccer class wird aber nach Freitag aufgesplittet. Die Besten Spieler bleiben in der 7 Stunde also im sogenannten Varsity Team. Die anderen werden in die 6 Stunde verlegt, das Junior Varsity Team (JV). Die Season der High Schools im Fußball sind aber im 2. Semester. Bis dahin trainieren wir lediglich und haben wahrscheinlich ein paar Test Spiele. 

Da ich aber gerne etwas mehr spielen würde, bin ich einem anderen Fußball-team zusätzlich beigetreten. Der Coach hat selbst einen Austauschschüler aus Deutschland aufgenommen, der dort auch unser Torwart ist. Wir spielen jeden Sonntag in Alvin auf einem relativ großen Fußballgelände. Wir hatten letzten Sonntag auch schon unser erstes Spiel, welches wir 5:2 gewonnen haben. 

Mit dem Coach, seinem Austauschsohn und vielen anderen Leuten waren wir auch am Samstag beim Houston Dynamos Game. Das ist das Profi Fußballteam von Houston. Sie haben in einem spannenden Spiel 3:2 gewonnen. 

Sooo das war´s also von der Schule und meinen Aktivitäten. Mir geht es soweit gut. In der Schule läuft es von Tag zu Tag besser und ich lerne immer mehr Leute kennen. :)

Lars :)!

Mein Fußball-Team Beim Dynamos Spiel in Houston

Bilder von der Schule werde ich wann anders mal hochladen. :)

Ankunft in Houston!

Samstag, 06.09.2014

Seit drei Wochen, darf ich also schon das amerikanische Leben genießen. Vieles ist anders und neu. aber zu erst ein mal von Anfang an:

Aus New York durfte ich dann also früh am morgen den Campus verlassen, die Koffer hatten wir am Abend schon für die Busse sortiert und abgegeben. Mein Flugplan war also: Von New York, La Guardia Airport über Dallas nach Houston HOBBY (jaa das ist groß geschrieben und nicht all zu unwichtig).

Am Flughafen in New York verlief soweit alles nach Plan. Ich musste zwar 2-3 Stunden auf meinen Flug warten, da wir keinen späteren Bus zu diesem Flughafen hatten, aber das war für mich zu dieser frühen Stunde eigentlich ganz gut. Der Flug war wirklich gut- Fensterplatz, Filme und tv-shows(nicht individuell, aber immerhin), nette Menschen neben mir und etwas Zeit zum schlafen. Ein Problem: Diese entspannte Atmosphäre war nach dem Flug aber sowas von vorbei. Nach Plan hätte ich 40 Minuten zum Umsteigen, was ich persönlich vorher ja schon sehr kritisch gesehen hatte, aber naja. Diese 40 Minuten waren leider, bis nachdem ich dann in Dallas aus dem Flugzeug raus war, auf ca 20-25 Minuten geschrumpft. Zudem wusste ich lediglich Terminal aber nicht das Gate zu dem ich musste. Zum Glück stand aber direkt ein lieber Mann mit Computer vor mir als ich das Flugzeug verlassen hatte. Ich zeigte ihm also lediglich mein Ticket und er sagte mir das Gate. Ich folgte also den Schildern, die mich zu einer Straßenbahn führten. Diese fuhr Terminal zu Terminal, sodass mir angesagt wurde, wann ich am besten aussteigen sollte. Im Endeffekt habe ich also mein Gate (mit leicht stressigem Laufen) pünktlich erreicht. Das Flugzeug war aber leider nicht der Hauptpreis. Gefühlte150 Plätze in diesem Flugzeug (und das ist nicht mal untertrieben) und es war generell sehr klein und eng. Naja der Flug war ja auch lediglich 45 Minuten lang, also ging das auch in Ordnung. 

Ich war also am Houston Hobby Airport. Dort suchte ich so schnell es ging meinen Koffer. Das hat auch super geklappt - sofort das richtige Laufband gefunden und mein Koffer war einer der ersten. Suche Nummer 2: Wo ist denn meine Gastfamilie? - Das hört sich jetzt erstmal ganz witzig an und war es irgendwie auch, aber naja. Ich habe also erstmal doppelt überprüft, ob ich richtig bin - Ja das war ich sogar! Ich suchte also und suchte und wurde langsam blöd von Menschen angeguckt, wo ich denn überall rumlaufe. Ich setzte mich also hin, wo ich abgeholt werden sollte. Nach ca einer halben Stunde wurde ich dann zum Informationsschalter gerufen, der nicht weit von mir war. Zu meinem Entsetzen stand dort aber leider niemand, der mich gerne abholen wollte. Also sprach ich den Informationsarbeiter einfach an. Dieser erzählte mir dann, dass Kristy( meine Gastmutter) am falschen Flughafen war. Houston George Bush Airport, wo wir am nächsten Tag auch meinen Gastbruder Marek abholten. Wie auch immer: Der Mann erzählte mir also, dass es ca noch eine Stunde dauert bis Kristy kommt. Leicht verwirrt setzte ich mich wieder auf meine tolle Bank. 

Kristy kam also mit gelbem T-shirt und Schild angelaufen und hat sich ungefähr 10000 entschuldigt, dass Pax ihr den falschen Flughafen gegeben hat. Wir sind dann zum Auto und mit einem kleinen Zwischenstop bei Wendy´s nach Hause gefahren. Auf dem Weg sah ich auch schon mal meine High School. Ein riesiges Gebäude und echt schön! Ich war trotz Schlafens im Flugzeug recht müde und ging nach einer Hausführung, Charlie(mein Gastvater) sehen und Tv gucken ins Bett. Am nächsten Tag holten wir dann also Marek ab, mit dem ich mich von anfang an ziemlich gut verstehe. :) 

 

Ich werde bald von meinen ersten beiden Schulwochen und weiterem berichten! 

Lars :)

  Unser Zimmer Marek abholen am Flughafen

Der Flug und New York

Montag, 18.08.2014

Nach dem Abschied von meinen Freunden und meiner Familie verlief der erste kleine Flug nach Frankfurt ganz einfach. Nach also drei Stunden Aufenthalt in Frankfurt wurde dann das rieseige Flugzeug undsicher gemacht. Wir hatten zwar 20 Minuten Verspätung beim Boarding, aber ansonsten ist nichts schlimmes passiert. Als wir also im Flieger und in der Luft waren, habe ich den zweiten Hobbit Film geguckt und einige Tv Serien. :D Trotzdem verging die Zeit nicht unbedingt schnell -Viel Zeit, nichts zu tun. Angekommen in NY durften wir mit unserem Reisepass, dem J1-Dokmuent und dem im Flugzeug ausgefüllten Formular ca 1,5 Stunden warten. Der Mann am Schalter schien etwas müde aber trotzdem sehr nett. Es war aber viel leichter als gedacht.

So war NYC:

Der Campus von der Aldelphi University ist riieeeesig. Sportplätze mit Tribünen, ein riesiger Park und viel zu viele Gebäude. Dort haben wir also die drei Tage verbracht. In den Zimmern standen immer 3 Betten und auch der Platz dort hätte locker für 3 Personen gereicht. Nichts desto trotz hatte ich das Glück mit nur einem weiteren Austauschschüler auf dem Zimmer zu sein. Sein Name ist Alex, er kommt nach Nord Houston (the Woodlands), und wir haben uns von Anfang an gut verstanden.

Am Ankunftstag haben wir zuerst ein wenig Freizeit gehabt und Fußball, Volleyball oder anderes spielen können. Danach gab es lediglich Abendbrot und wir sind schnell müde ins Bett gefallen. 

Mittwoch aber war es so weit. Manhattan, New York City. Alle waren sehr gespannt. Wir wurde in vier Busse aufgeteil. Das waren eine Art Reisebusse, was ziemlich unpraktisch war, um Fotos unterwegs zu machen. Dafür aber sind wir immer zwischendurch ausgestiegen an Orten, wie Chinatown(wo wir auch Mittag gegessen haben), dem Ground Zero oder auch zur Bootsfahrt an der Brooklynbridge und der Freiheitsstatur. Abends sind wir also zum Times Square. Anfangs war es nicht nur am Times Sqaure hell und auch am Ende war es noch etwas zu hell, um wirklich coole Fotos davon zu schießen. Bevor wir aus dem Bus ausgestiegen sind wurden uns McDonalds-Gutscheine gegeben. Damit konnte man sich ein Menü bestellen, was echt praktisch war. Um ehrlich zu sein schmeckt das deutsche McDonalds besser, wobei das wahrscheinlich Gewöhnungssache ist :D. Nach dem wir uns also die ersten Eindrücke von diesem unglaublich coolem Ort gemacht haben sind wir zu McDonalds gegangen. Insgesamt hatten wir 2 Stunden Zeit dort. Nach McDonalds sind wir also weiter unseres Weges gegangen und haben uns verschiedene Sachen angeguckt. Wir sind zum M&M´s store und in viele verschiedene "gift-shops" gelaufen. Fotos wurden natürlich auch reichlich gemacht. Nach 12 stunden eindrücke sammeln in der Stadt die niemals schläft, ging es zurück zum Campus schlafen.

Am Donnerstag war dann also Seminartag am Campus. Das war nicht unbedingt der spannenste Part der Woche. Am Abend aber gab es ein großes BBQ und eine Party zum Abschluss. Da sind wir aber nicht so lange geblieben, da wir noch ein wenig schlafen wollten, bevor es weiter zur Familie geht. Denn morgens ging es füh weiter.

Die Tage in New York waren echt unglaublich toll und ich habe viel neues von einer riesigen Stadt und einem unbekannten Land gesehen. 

 

 Times Square Statue of liberty  Brooklyn Bridge Chinatown

6 Tage noch - Whoaaa

Montag, 04.08.2014

Der Countdown läuft. Das merkt man definitiv. Verabschieden, verabschieden und verabschieden steht auf dem Tagesplan. 

Am schwersten bisher fiel mir der Abschied von Tim. An sonsten habe ich nun Ferien und versuche möglichst viel mit meinen Freunden, die noch nicht im Urlaub sind, zu unternehmen. Vanessa und einige andere Austauschschüler, die ich auf dem Vorbereitungsseminar kennengelernt habe, sind schon losgeflogen. Sie haben grade ihr Vorbereitungsseminar in New York, was ich in den ersten drei Tagen dort auch absolvieren werde.

Ich habe weitestgehend alles, was ich brauche eingekauft und fange schon langsam an im Kopf zu packen. Die wichtigsten Sachen liegen schon auf meinem Schreibtisch bereit und warten nur auf den wundervollen Koffer. Ich habe mitlerweile auch alle Infos über meinen Flug. Besser: über meine Flüge. Sowohl Hin- als auch Rückflug stehen fest. Ich muss also nur noch einsteigen und mein Jährchen dort genießen. 306 Tage in den USA. Ich kann es kaum erwarten, auch wenn die Abschiedstage nicht unbedingt leicht sind. Mich erwarten dort viele neue Erfahrungen, Freunde, eine "zweite Familie" und und und. 

Da also weitestgehend alles wichtige eingekauft und bereitgelegt ist, mir alle Infos der Organisation vorliegen und ich ja falls noch was dazwischen kommen sollte, 6 Tage Zeit habe, bin ich gut vorbereitet und kann die letzten Tage hier in Deutschland in Ruhe genießen. 

Ich werde mich dann vielleicht erst wieder aus den USA melden. Ich werde natürlich alles über New York erzählen und meine ersten Eindrücke zeigen. :)

 

Noch 16 Tage - Der Tag nach der Abschiedsfeier

Sonntag, 27.07.2014

Gestern also hatte ich meine Abschiedsfeier. Dazu habe ich auch noch meinen Geburtstag gefeiert, der aber dieses mal nicht so im Mittelpunkt stand. Mit 30 Freunden durfte ich im Garten ein wenig feiern.

Ich muss sagen, dass ich von den einfallsreichen Geschenken, wie auch von der Liebe mit der sie ausgesucht und/oder hergestellt worden sind ziemlich beeindruckt bin. Meine Freunde bringen mich langsam immer mehr dazu, dass mir bewusst wird, was zuerst einmal im nächsten Jahr fehlen wird. Natürlich versucht man schnellstmöglich im fremden Land neue Freundschaften zu schließen, doch hofft man auch, die "alten" Freunde aus dem Heimatland nicht zu verlieren! Da ich aber noch 3 Schultage und 12 Ferientage vor mir habe, sehe ich die meisten meiner Freunde sicherlich noch vor meinem Abflug. Nichts desto trotz musste ich mich gestern schon von einem Teil meiner Familie für 10 Monate verabschieden. Meinen Großeltern. Sie waren gester auch bei uns zu Hause -jaaaha hier war ordentlich was los!- und haben meinen Geburtstag mit mir genossen. Der Abschied von ihnen ist also getan, doch 16 Tage bleiben mir ja noch im bekannten Land. Von einigen aus meiner Fußballmanschaft, habe ich mich auch heute schon verabschiedet, da nicht alle auf meine Schule gehen. Sehr verwirrendes Gefühl, da ich diese Leute mindestens 2 mal die Woche sehe und eigentlich immer viel Spaß mit ihnen habe. Doch durch die vielen Glückwünsche und Abschiedsgrüße, wird mir immer mehr bewusst, dass es bald soweit ist!

Ein Jahr in einem mir völlig fremden Land. Das klingt nicht leicht. Trotzdem merke ich, dass mich viele Leute dabei unterstützen wollen. Ich fühle mich eigentlich ziemlich gut auf das kommende Jahr vorbereitet und kann mich trotz der traurigen Abschiedsmomente auf das nächste Jahr freuen. 

Ich freue mich schon, hier von meinen nächsten Erfahrungen zu berichten.

Lars :)!

Bald geht's los! 25 Tage

Freitag, 18.07.2014

Hey :)!

Das hier ist mein erster wirklicher Blogeintrag. Ich bin nicht unbedingt der, der in Deutsch die besten Aufsätze schreibt oder sich tausende Geschichten ausdenken kann. Ich werde einfach versuchen hier so gut es geht und relativ locker zu beschreiben, was ich so kurz vor meinem Auslandsjahr, während des Auslandsaufenthalts und vielleicht auch noch ein wenig danach erlebe. Ich will natürlich anderen das Leben als Gastschüler näher bringen, aber auch mir selbst eine Erinnerung schaffen. Anfangs wird der Blog auf Deutsch sein, doch nach einiger Zeit denke ich werde ich auf Englisch umstellen. :)

Ich, Lars, wohne in der Nähe von Hannover und werde das nächste Jahr in Pearland verbringen. Pearland ist ca 20 Minuten Autofahrt südlich von Houston, TX. Ich werde am 12.08. nach NYC fliegen, wo ich zu erst ein dreitägiges Seminar habe. Dann fliege ich weiter nach Houston, wo ich erstmals auf meine Gastfamilie treffe. Hier in Deutschland spiele ich schon lange Zeit Fußball(Soccer) und springe gerne auf meinem Trampolin. Generell bin ich eine relativ sportliche Person und treffe mich gerne mit Freunden. Besonders gespannt bin ich deshalb auf den amerikanischen school-spirit.  Ich werde in Amerika keine direkten amerikanischen Geschwister sozusagen haben. Die Kinder meiner Gasteltern sind schon ausgezogen und deshalb nehmen sie zu mir zusätzlich noch einen tschechischen Gastschüler auf. Ich habe sowohl mit meinen Gasteltern als auch mit meinem Gastbruder schon Kontakt über Facebook aufgenommen und auch schon mit ihnen geskypet. Alle machen einen sehr netten Eindruck und besonders mit meinem Gastbruder konnte ich schon ein wenig lachen und ein sehr gutes Verhältnis aufbauen. Ich hoffe, dass sich diese Eindrücke während des Aufenthaltes noch weiter bestätigen und natürlich noch viele mehr hinzukommen.   

Naja jetzt bin ich ja aber noch in Deutschland und habe noch ein wenig Schule. Ich werde bald eine Abschiedsfeier mit meinen Freunden feiern, um den wohl doch sehr traurigen Abschied möglichst angenehm zu gestalten. Meine Freunde realisieren die Situation, glaube ich, schon viel besser als ich. Es ist ein sehr komisches Gefühl. Ich rede mit anderen über den Austausch, aber sich das alles, was auf einen zukommen wird, vorzustellen fällt dennoch schwer. Ich denke, dass ich das alles am Flughafen oder spätestens in den USA dann erst wirklich realisieren und hoffentlich möglichst gut verarbeiten kann.

Der Eintrag ist hoffentlich ein guter Anfang und ich freue mich schon bald mehr über meine Erlebnisse schreiben zu können :)! Bis dann!

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.